Video on demand: Pédra. Un reporter sans frontières

immagine

Titolo: Pédra. Un reporter sans frontières

Anno: 2006

Regia: Villi Hermann

Durata: 60'

Colore: colore / b&w

Versione.: francese

Sottotitoli: italiano, tedesco, francese, inglese

Sinossi

ITA: Jean-Pierre Pedrazzini originario di Locarno nasce a Parigi nel 1927.
Durante la seconda guerra mondiale si trasferisce in Svizzera dove inizia la sua carriera di fotografo. Poi torna in Francia e lavora per Paris Match. Muore nel 1956 dopo essere stato ferito gravemente durante l’insurrezione di Budapest.
Nel film parlo con sua sorella Marie-Charlotte Vidal-Quadras, intervisto persone che l’hanno frequentato: i fotografi Russ Melcher, Willy Rizzo, Erich Lessing, Benno Graziani, Mario De Biasie Aliette Lapierre e lo scrittore Dominique Lapierre,   compagni di viaggio del fotografo nell’avventura che li ha visti attraversare l’URSS in auto nel 1956. In Ungheria parlo con Làszlò Eörsi, storico e il medico Vilmos Olàh. Incontro anche il chirurgo Georgi Mossechvili, che li ospitò a Tbilisi (Georgia).

FRA:  Le photographe Jean-Pierre Pedrazzini, originaire de Locarno, est né à Paris en 1927.Pendant la guerre il s’installe en Suisse avec ses parents et c’est là qu’il débute comme photographe. Puis il retourne à Paris où il travaille à Paris Match. Il meurt en 1956 après avoir été gravement blessé durant l’insurrection de Budapest. Je rencontre des personnes qui l’ont côtoyé:sa sœur Marie-Charlotte Vidal-Quadras, les photographes Russ Melcher, Willy Rizzo, Benno Graziani, Erich Lessing, Mario De Biasi, Aliette Lapierre et Dominique Lapierre avec qui Jean-Pierre Pedrazzini  a effectué un voyage à travers l’URSS en 1956 et le chirurgien Georgi Mosséchvili qui les hébergea lors de leur voyage a Tbilissi.  Le film ne se concentrera pas uniquement sur les photos dramatiques de Budapest, il explorera toute son œuvre.

DEU: Der Fotograf Jean-Pierre Pedrazzini, Sohn von Emigranten aus Locarno, wird 1927 in Paris geboren. 1943 zieht er mit seinen Eltern in die Schweiz und beginnt hier als Fotograf zu arbeiten. Nach Kriegsende kehrt er nach Paris zurück und arbeitet für das Magazin Paris Match. 1956 erliegt er den schweren Verletzungen, die er sich beim ungarischen Volksaufstand in Budapest zugezogen hatte.
Ich suche Menschen auf, die mit ihm Reportagen schrieben, Reisen unternahmen oder Abenteuer erlebten: die Fotografen Russ Melcher, Benno Graziani, Willy Rizzo und Erich Lessing (Magnum), sowie Mario De Biasi, der 1956 auf dem Platz der Republik in Budapest zugegen war, als Jean-Pierre Pedrazzini Schüssen zum Opfer fiel.
Ich besuche auch Dominique Lapierre, mit dem Jean-Pierre Pedrazzini ein Buch über ihre UdSSR-Reise veröffentlicht hat, bei der sie von ihren Ehefrauen begleitet wurden, was im Jahr 1956 noch ziemlich ungewöhnlich war. In Tiflis (Georgien) treffe ich den Chirurgen Georgi Mosseschwili, der die vier Franzosen während ihrer Reise beherbergte.
Der Film rückt nicht nur die bekannten dramatischen Fotos von Budapest ins Zentrum, sondern beleuchtet das Gesamtwerk des Fotografen.